Kann Trockenfutter Harnwegserkrankungen bei Katzen auslösen?

Auf jeden Fall. Die Gefahr beim Trockenfutter ist, dass Ihr Liebling zu wenig Flüssigkeit mit der Nahrung aufnimmt und sich dadurch Ablagerungen in den Harnwegen bilden. Diese können zu Harnsteinen werden und Blasenentzündungen verursachen. Trockenfutter kann die Niere auch direkt schädigen, da es dem Körper Flüssigkeit entzieht. Auch durch das Trinken können Katzen den Wasserverlust nicht ausgleichen, da sie so viel Wasser nicht aufnehmen können. Die versteckten Zucker im Trockenfutter schädigen außerdem die Zähne. Außerdem sind darin Geschmacksverstärker enthalten, die zu Allergien führen können. Nicht zuletzt ist Trockenfutter kalorienreich und kann bei Katzen zu Übergewicht führen. Trockenfutter ist daher absolut nicht zu empfehlen, denn es ist genauso ungesund wie Fastfood für Menschen. In der Hauptsache, bzw. am besten überhaupt sollte jedoch Nassfutter gegeben werden. Eine abwechslungsreiche Gabe verschiedener Dosenprodukte ist eine gute Lösung. Mit dem Powertöpfchen aus Lamm und Zusätzen von Kraftstoffen wie Taurin und Vitamin D3 kommt ein schlapper Stubentiger wieder richtig in Form. Tierfutter sollte immer qualitativ und frei von Konservierungsstoffen sein. In gutem Dosenfutter sind alle Nährstoffe enthalten, die Ihr Liebling braucht. Tiermehle sollten ebenfalls nicht enthalten sein. Keinesfalls darf Ihre Fellnase an Zimmerpflanzen knabbern, da diese giftig sein können. Eine ausgewogene Ernährung kann helfen, Harnwegserkrankungen bei Katzen vorzubeugen. Auch andere Erkrankungen lassen sich durch eine gesunde Tiernahrung vermeiden oder lindern. Für neue Katzenbesitzer gibt es ein kostenloses Seminar mit Futterproben. Sprechen Sie mich gern an.